Ganz gleich, was man über Angela Merkels Weltanschauungen denkt und was sie aktuell unter dem Strich erreicht haben wird, empfinden viele an ihr etwas bewundernswert: Ihre Unermüdlichkeit (Kann sie wirklich Schlaf speichern wie ein Kamel Wasser?), ihren kaum mehr steigerbaren Einsatz für die Lösung des Ukraineproblems (Sie fliegt in einer Woche rund 20.000 Kilometer). 17 Stunden wird nahezu ohne Pause nur dann verhandelt, wenn jemand da ist, der keinem einen Fluchtweg ermöglicht. Es gab offenbar Stunden, da wollte Poroschenko gehen oder Putin sich darauf zurückziehen, dass leider die Separatisten nicht unterschreiben würden. Aber da war jemand, der auf eine schwer begreifbare Weise all diese Machtpolitiker einbindet. Am Ende macht Merkel sich ganz klein. Kein Jubelruf, sondern die Rede von einem „Hoffnungsschimmer", von Taten, an denen jetzt alles hänge.

Was hat Merkel getan? Sie hat in eine größere Verantwortung gerufen. Aber stößt sie damit nicht von allen Seiten her auf eine tiefe Skepsis? Warum erbringt sie diesen radikalen Einsatz für etwas, was eigentlich die beiden Kontrahenten unter sich ausmachen müssten? Diese Frage führt uns zu Merkels historischem Kairos.

 

Für sie liegt diesen konkreten Geschichts- und Machtproblemen eine universalere geistige Einheit zugrunde. Aus ihr folgt eine Art von Verantwortung, die über diesem Kriegsgemetzel steht. Diese wirft sie in die Waagschale. Dafür redet sie mit jedem dieser Mächtigen separat, um den Raum offen zu halten. Sie holt Obama und Hollande mit ins Boot. Sie lässt die europäischen Sanktionen zurückhalten. Sie hat schon längerfristig mit Putin und Poroschenko eine persönliche Vertrautheit aufgebaut. Und nun übt sie eine geistige Macht aus, die keinen direkt und jeden indirekt unter Druck setzt.
Auch sie weiß nicht, ob all das reicht, um den Schalter von Krieg auf Frieden umzustellen. Aber eines weiß sie: Ihre Kräfte sind hier in einem höheren Maße gefordert, als es persönlich zumutbar ist. Es ist ihr historischer Kairos, der sie fordert. Diese Sinnausrichtung hält sie wach, nicht ihre Kamelverwandtschaft.

Merkels historischer Kairos: C4c1(4)311-2(1)Cc2(1)
Tipp zur Vertiefung:

Bundestagswahl 2013: Merkel und Steinbrück

AUF DEN KAIROLOGISCHEN SPUREN VON MERKELS ATOMPOLITIK

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Newsletter

Verpassen Sie nicht interessante Neuigkeiten. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

Kontakt

Vernetzung

Folgen Sie uns in den sozialen Netzwerken Facebook und Xing